Gazette 55 Editorial

Wir haben es uns zur Pflicht gemacht, dem Trend zu Beliebigkeit und Relativismus – in Prominenten-Interviews, in TV-Talk-Shows und im ganz normalen Alltag sehr beliebt, weil man Belangloses sagen kann, ohne sich festlegen zu müssen – etwas entgegenzusetzen: Meinung, Standpunkt, Perspektive. Unser Titelautor Peter Köpf hat klare Kante bezogen – für soziale Gerechtigkeit und gegen die permanente Gier weniger Profiteure, die bei zwei- bis dreistelligen Profitzuwachsraten den Unternommenen (nicht den Unternehmern) zur Mäßigung raten. Liberales Markt-Motto: „Das Wachstum darf nicht gefährdet werden!“ Der Kritiker dieser Ideologie, Karl Marx, hat das etwas grundsätzlicher gesehen. Seine Analyse des Kapitalismus und der bürgerlichen Gesellschaft ist bis heute unerreicht. Nur: Seine praktizierenden Epigonen degenerierten zu  „revolutionären Staatsgründern“ (was für ein historischer Witz!), wurden großen Teils Mörder und Diktatoren. Weil Marx demnächst 200 Jahre wird, publiziert er in der GAZETTE – mit seinem besten philosophisch-literarischen Text, der der bürgerlichen Ideologie die Grenzen aufzeigt.

Grenzen zeigt auch Carlos Widmann auf, der langjährige Spiegel- und SZ-Auslandskorrespondent und mit allen wichtigen Journalistenpreisen der Bundesrepublik ausgezeichnete GAZETTE-Autor. Er hat ein Italien-Porträt zur Flüchtlingssituation geschrieben, das – unter Einschluss der Stimme des Papstes – in Deutschland so noch nie erschienen ist. Italien, das gelobte Afrika-Asyl-Land, verabschiedet sich mit der nationalistischen Rechten (schon immer) und jetzt auch mit der demokratischen Linken (ziemlich neu) von der „Willkommenskultur“. Deutschland steht – unabhängig davon, wie nach der Bundestagswahl das Land regiert werden wird – vor strategischen Entscheidungen (auch angesichts eines rassistischen und unberechenbaren Präsidenten in Washington D.C./USA).

„Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert.
Es kommt darauf an, sie zu verändern.“ (Karl Marx)

Tun Sie was dafür.

Rudolf Schröck
Chefredakteur

Zurück