Europa immer wieder im Krieg, nur die Schweiz immer im Frieden?
Die Schweiz ist seit 1848 in keinen Krieg mehr involviert worden, während rund herum die schlimmsten Kriege tobten. Ist die Schweiz friedfertiger? Oder klüger? – Der Schweizer Historiker Hans-Ulrich Jost beschreibt und kommentiert die Schweizer Außenpolitik seit der Gründung des Schweizerischen Bundesstaates im Jahr 1848, die sich vor allem immer wieder von wirtschaftlichen Vorteilen leiten ließ, weit mehr als von moralischen Prinzipien. Der ausführliche Bericht steht in der neusten Ausgabe der GAZETTE (Nr. 42).
(Bild: Schweizer Postkarte aus dem Ersten Weltkrieg, Bernisches Historisches Meseum, Bern)

 

Vom Volk durch das Volk

Es war kein geringeres Organ als die New York Times, die in ihrer Freitagausgabe unmittelbar nach der Nominierung Jean-Claude Junckers durch den Rat in sachlicher Manier festhielt...

|

mehr

Editorial Gazette 42

„Nein, bitte nicht! Auf der Titelseite der GAZETTE eine französische Politikerin, die niemand kennt?“ meinte eine treue, aber in diesem Punkt nun doch etwas enttäuschte Leserin nach dem Erscheinen der letzten Ausgabe.

|

mehr

Risiken und Nebenwirkungen

Mitte März hielt GAZETTE-Gründungsherausgeber Fritz Glunk in München eine Rede, die nicht nur nicht überhört werden darf, sie muss auch nachlesbar sein.

|

mehr

Die durchlöcherte Schweiz

In guten und in schlechten Zeiten, in ziviler und in militärischer Absicht: die Schweizer höhlen ihre Alpen aus. Einige einst gigantische Festungsbauten wurden zwar in unterirdische Erlebnisparks umgerüstet.

|

mehr

Alle für Jean Claude Juncker?

Junckers Unterstützung im Parlament wächst: EVP, Sozialisten, Liberale und jetzt, nach Daniel Cohn-Bendits Aufruf, wahrscheinlich auch die Grünen.

|

mehr

Heimat

Recht auf Heimat. Es wird immer wieder gefordert, lauthals etwa von dem ebenso streitbaren wie umstrittenen Völkerrechtler Alfred-Maurice de Zayas. Nur: Was ist denn eigentlich Heimat?

|

mehr