Migranten und Migrantinnen bahnen sich beharrlich ihren Weg, um zu Mexikos Nordgrenze zu gelangen – zu Fuß, per Bus und – in den meisten Fällen – auf dem Dach der Güterzüge. Hier besteigen sie in Tierra Blanca im Bundesstaat Veracruz gerade “die Bestie”, auch bekannt als “Todeszug”. Wenn der Pfiff der Lokomotive ertönt, packen die Migranten ihre Rucksäcke und Wasserflaschen und rennen los. Die Züge haben keinen festen Fahrplan und die am Gleis wartenden Migranten springen oft auf anfahrende Züge auf. Viele von ihnen haben sich dabei verletzt, manche verunglücken tödlich. Raubüberfälle, Prügeleien, Plünderungen und Erpressungen zählen zu den Gefahren der Reise auf den Güterzügen. Die GAZETTE Nr. 45 ist schwerpunktmässig dem Thema Migration gewidmet.

Fürchten Sie Flüchtlinge nicht

Helfen Sie ihnen! Flüchtlinge als Bedrohung zu behandeln, ist unmenschlich: Flüchtlinge suchen keine Konflikte,
sie fliehen vor ihnen.

|

mehr

Editorial Gazette 45

Sie kommen nicht, wie es kürzlich im Parlament in London gesagt wurde, um sich in die „Hängematten unseres Sozialsystems“ zu legen.

|

mehr

Der böse Antiamerikanismus

Das Wort „Antiamerikanismus“ ist eine wirkmächtige Waffe; mittlerweile auch ein Kampfbegriff, um zum Beispiel TTIP-Gegnern das Maul zu stopfen.

|

mehr

Editorial Gazette 44

Das Ende des Kalten Krieges kam, für fast alle, überraschend. Noch 1986 und 1987 hat kaum jemand für möglich gehalten, was 1988 und 1989 tatsächlich geschah.

|

mehr